Meiner Seele vertrauen lernen

Oft werde ich gefragt, wie finde ich Zufriedenheit in meinem Leben? 

Wie kann ich zur Ruhe kommen, mehr zu mir selbst finden und das tun, was mich wirklich erfüllt?

Und wie kann sich das auf meine Beziehungen auswirken?

 

Auch ich habe mir diese Fragen immer wieder gestellt. Gerade in turbulenten Zeiten, wo alles an mir zu ziehen und zu zerren schien und ich kaum noch Zeit für mich gefunden habe, wurden diese Fragen wach.

Oder es ging irgendwie nicht weiter mit meiner Arbeit oder in meiner Beziehung, so dass ich alles in Frage stellte und mir selbst nicht mehr vertraute. Dann schwamm ich dahin wie ein winziger Fisch, der ohne seinen Schwarm verloren ist im weiten Ozean. Wo konnte ich Halt finden und wieder auftanken, wer konnte mich begleiten?

In solchen Situationen gab mir meine Seele die Kraft, die ich brauchte, die Ideen, die mir gerade fehlten und die Stabilität, mit der ich weiter gehen konnte. Ich fand Vertrauen in mich, indem ich meine Seele einbezog und sie nach dem nächsten Schritt fragte.

 

Sie sagte mir: "Ich bin liebevoll und fühle alles, was du fühlst."

Das stärkte mein Vertrauen, denn ich merkte, sie kennt mich genau. Sie kennt auch die Dinge, die mir vielleicht noch verborgen sind. Sie weiß, was ich kann, welche besonderen Fähigkeiten mich auszeichnen und wo ich richtig gut bin. Sie sieht meine Größe, vor der ich manchmal Angst habe.

Was heißt es, mich mit ihr zu verbinden?

 

Was mich die Seele lehrt

Wenn ich mich mit meiner Seele verbinde, lerne ich, aus meiner Fülle heraus zu leben. Ich entdecke Facetten an mir, die mich denken lassen: Kaum zu glauben, dass ich so bin , dass ich so etwas kann.

 

Die Seele ist kreativ und erfinderisch und schickt immer wieder neue Ideen, wenn wir uns auf sie einlassen. 

 

Sie  ist wandelbar. Wie bei einem Kaleidoskop können immer wieder neue Muster entstehen. So passt sie sich an das an, was gerade ist.

 

Sie ist frei von Wertungen, bei ihr gibt es keine eingefahrenen Muster oder Begrenzungen.

 

Sie kennt meine Fähigkeiten und führt mich zu meinem Potenzial.

 

Wenn wir sie nicht ansprechen, lebt sie wie in einer Höhle. Keiner hört ihr zu. Dann ist sie einsam und allein, genau wie ich in dem Moment auch.

Manchmal merkt die Seele nicht einmal mehr unser Sein. Dann ist der Kontakt komplett abgerissen. Dann leben wir sozusagen "neben der Spur", haben nichts mehr zu geben und fühlen uns verloren und verlassen. Das sind Zeiten großer Not. Es scheint dann, dass nichts mehr geht.

 

Wenn wir uns auf die Seele einlassen, bedeutet das, sanft zu atmen, tiefer in den Körper zu gehen, ins Herz hinein zu spüren und die Seele einzuladen. Sie möchte gerne angesprochen werden und steht uns gerne jederzeit zur Verfügung.

 

den kontakt zur Seele aufbauen

Schau dir mal deine zwischenmenschlichen Beziehungen an.

Als Frau kannst du anfangen, Wertschätzung und Dankbarkeit zu zeigen, gib großzügig deine Anerkennung.

 

Als Mann kannst du lernen zuzuhören, dich wertungsfrei auf das einlassen, was der andere dir sagt. Nimm deine Partnerin immer wieder in den Arm.

 

Du kannst anfangen, dem anderen und dir zu vergeben und offen sein für das Neue, das aus dir heraus will. Je nachdem wie belastet deine Beziehungen sind, kann Vergebung mehr oder weniger häufig erforderlich sein. Nimm dir Zeit dafür, immer wieder zu vergeben, wenn dich jemand enttäuscht der verletzt hat.

Indem du auch dir vergibst und anderen Liebe und Zuwendung schenkst, heilst du die Beziehung zu deiner Seele und zu dir selbst.

 

Wenn du sehr stark die Verbindung verloren hast zu deiner Seele und du deine Fähigkeiten nicht besonders gut kennst, kann dir eine Auszeit gut tun, eine Zeit, in der du ganz für dich sorgen kannst, wo du vielleicht angeregt wirst zu malen, zu schreiben, dich mit anderen auszutauschen, wo du wieder mehr zu dir hinwachsen kannst und damit auch zu deiner Seele. Geh in den Ausdruck!

 

Wenn du wenig Zeit hast, dann nimm dir mindestens ein- bis zweimal pro Woche eine Stunde Zeitfür dich, in der du einmal all die Dinge aufschreibst, die dich bewegen, die dir auf dem Herzen liegen. Schreib dir selbst einen Liebesbrief, in dem du dir mitteilst,

was dich ärgert,

was dich traurig macht,

worüber du dir Sorgen machst

und was du ganz besonders liebst.

Schließe den Brief mit drei Dingen, für die du dankbar bist, ab.

Spüre nach, wie sehr du mit deinen Gefühlen, deinem Inneren verbunden bist. Erlebe diese Gefühle beim Schreiben und beginne erst, wenn du das jeweilige Gefühl klar wahrnehmen kannst.

Du hast Kontakt mit deiner Seele aufgenommen.

 

Dieses Schreiben kann dich von Ballast und unnötigen Reibereien im Außen befreien. Räume dein Innen auf, mach sozusagen einen Hausputz, indem du dich um deine Empfindungen kümmerst und dir Zeit nimmst, sanft zu atmen.

 

Die Beziehung zur Seele klären

Wenn du magst, dann stelle dir die Beziehung zu deiner Seele einmal vor wie eine große Kugel, in der ihr beide geborgen seid. 

Schau mal, was ihr gemeinsam macht, nimm einfach nur wahr. Was siehst du, was hörst du, was fühlst du, was schmeckst oder riechst du?

Du wirst deine Seele mit einem oder mehreren Sinnen wahrnehmen und ihre Nähe und vielleicht sogar ihre Liebe erkennen.

Du kannst der Kugel eine bestimmte Farbe geben und alles rauswerfen oder abfließen lassen, was da nicht hingehört. Du kannst die Kugel größer oder kleiner machen, so wie es sich für dich gut anfühlt.

Du kannst auch deine Seele um Vergebung bitten und dir selbst vergeben, dass du so lange übersehen hast und gar nicht wusstest, dass sie für dich da ist.

 

Nimm dir immer wieder mal zwei, drei Minuten Zeit, um mit deiner Seele zu atmen. Atme sanft in sie hinein und sei dir bewusst, sie ist ein Teil von dir, der leben will, der sich ausdrücken will und der sich über deine Liebe und Zuwendung freut.

So wie du es in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen erfahren kannst, dass Wertschätzung oder Fürsorge gut tun, so wird dir auch die Anerkennung, die du deiner Seele gibst, gut tun.

Für mich war es sehr schmerzhaft zu sehen, dass ich meiner Seele nie Beachtung geschenkt habe, dass ich sie verdrängt habe, als sei sie gar nicht da. Diese Beziehung brauchte nun immer wieder Aufmerksamkeit, meine Seele wollte gesehen werden. Sie wollte ihren Beitrag leisten in meinem Leben und wollte mich unterstützen.

 

Eine solche Beziehung braucht Pflege wie eine gute Freundschaft und muss immer wieder gelebt werden. Sie wird gekennzeichnet sein von gegenseitigem Geben (Anerkennung und Liebe) und Nehmen (Liebe,  Fürsorge und Vertrauen),  kann dir mehr Ausdrucksmöglichkeiten zur Verfügung stellen und dich in allen Lebensfeldern bereichern.

 

Ich wünsche dir viel Freude und vor allem das Spüren von Tiefe und Liebe beim Aufbau deiner Seelenbeziehung.

 

Alles Liebe

 

Claudia


Kommentar schreiben

Kommentare: 0