Ich liebe meinen Kritiker

große Felsbrocken  mit Moos bewachsen und Baumstämme versperren den Weg durch den Wald
Den inneren Kritiker annehmen - den Weg ebnen

Kennst du auch deinen inneren Kritiker?

Diese Stimme, die so laut lamentiert, dass du nicht gut genug bist?

Die dir suggeriert, dass du es besser machen müsstest, dass du es nicht verdient hast, erfolgreich zu sein?

Kennst du sie?

 

Dieser Kritiker schreit sich schier die Kehle aus dem Hals und strengt sich an, dich möglichst schlecht zu machen. So habe ich es oft empfunden.

 

Manchmal war er auch ganz leise, so dass ich ihn kaum wahrnehmen konnte.

 

 

Er bringt dich zur Verzweiflung und je lauter und intensiver die Kritik wird, umso mehr möchtest du sie abstellen.

Es ist, als würde ein Hund bellen und du versuchst ihn durch Anschreien ruhig zu bekommen. Ohne Erfolg.

Er bellt nur noch lauter und wird noch unruhiger, genauso wie du.

Wenn du erfahren willst, wie du ein besseres Verhältnis zu deinem inneren Kritiker bekommst und wie er zu einem guten Freund für dich wird, dann lies weiter.

 

Den inneren Kritiker würdigen

Auch dein Kritiker spürt deine Unruhe, dein Unwohlsein, deine verzweifelten Versuche, ihn zur Ruhe bringen zu wollen.

Er gibt nicht auf dich zu zerfleischen, dein Tun zu zerreißen und dir weh zu tun. Nein, je mehr du dich gegen ihn wehrst, umso schlimmer wird sein Kritisieren.

 

Kannst du ihn sehen? Fühlst du seine Präsenz?

Du hältst ihn für deinen Widersacher, deinen großen Feind, den du los werden möchtest.

Doch er ist ein Teil von dir, der dich Einiges gelehrt hat, der dir auch genutzt hat.

Ich habe durch meinen Kritiker Geduld gelernt und habe versucht meine Leistungen zu optimieren, nicht gleich das erste Ergebnis zu akzeptieren, sondern an einer Sache dranzubleiben, zu experimentieren, auszuprobieren.

 

Wie fühlst du dich dabei, wenn dein Kritiker tobt?

Fühlst du dich angenommen oder eher abgelehnt?

Stell dir einmal vor, da ist jemand, der dir Zuwendung gibt, der sich um dich kümmert, der sich für dich interessiert.

Du bist ihm wichtig, nicht gleichgültig und wenn er mit dir nicht zufrieden ist, dann vielleicht auch deshalb, weil er weiß, dass du es besser kannst.

Er will, dass du etwas lernst, dich verbesserst, etwas erreichst, dir selbst gefällst und zufrieden mit dir bist.

 

 

  

Den inneren Kritiker wahrnehmen

Mag sein, du nimmst deinen inneren Kritiker gar nicht bewusst wahr.

Du spürst Lustlosigkeit, fühlst dich gefangen als würdest du gegen eine Wand laufen und findest dich irgendwie gar nicht mehr zurecht.

 

Am liebsten würdest du aufgeben. Vielleicht bist du auch müde und erschöpft und kannst nicht mehr.Nimm erst einmal deinen Kritiker voll und ganz wahr.

Lass durch sanftes Atmen Energie durch dich strömen und werde dir bewusst, dass er da ist, dass er dich sieht.

Spüre ihn, schau ihn an, höre ihn, vielleicht kannst du ihn auch riechen oder schmecken.

 

Konzentriere dich erst einmal auf ihn und nimm ihn mit allen Sinnen wahr.

Beginne, ihm zu begegnen und sei bereit, ihm in die Augen zu sehen.

 

Er ist dein Freund, er hat dich die ganze Zeit begleitet.

Bedanke dich bei ihm, dass er sich dir jetzt zeigt.

Bedanke dich bei dir, dass du ihn jetzt wahrnimmst, auf ihn eingehst und Zeit für ihn findest.

Vielleicht möchtest du einmal aufschreiben, wie er dir bisher genutzt hat. Vielleicht möchtest du ihn auch fragen, ob er dir etwas mitteilen möchte, ob er etwas braucht.

Es tut ihm gut, wenn du dich ihm zuwendest, ihn nicht bekämpfst oder gegen ihn bist, seine Gedanken und Ideen wahrnimmst.

 

Den inneren Kritiker annehmen

Schick ihm deine Liebe und hör ihm zu wie du einem guten Freund zuhören würdest.

Nimm dir hierfür Zeit und spüre, wie die Liebe fließt.

Wenn es dir hilft, dann kannst du dir deinen Kritiker als Person vorstellen. Wende dich dieser Person zu und erkenne sie als Teil von dir an, als Freund, als Vertrauten, denn ihr seid schon lange zusammen und geht gemeinsam durch dieses Leben.

Wenn du kannst, sende ihr deinen Segen und sprich dreimal laut aus: "Ich segne dich."

Damit segnest du auch all die Situationen, in denen du Kritik erfahren hast. Alles ist in Ordnung so wie es ist, alles was war, darf jetzt sein.

 

Nimm die Verbundenheit in deinem Herzen wahr, dein innerer Kritiker ist für dich da.

Womöglich warst du durch ihn zaghafter, zurückhaltender, hast dir mehr Gedanken gemacht, dir mehr Zeit genommen für deine Projekte und hast sie auf deine Weise angefangen.

 

Bedanke dich bei ihm und bewege dich vielleicht ein wenig auf ihn zu. Du kannst ihm  sagen:

"Ich danke dir, ich segne dich und lasse mich auf dich ein.

Du bist mir ein Segen und bist mir immer ein Segen gewesen.

Du darfst sein.

Ich gebe dir Raum zum Bewegen, zum Ausdehnen, zum Spielen mit mir und heiße dich herzlich willkommen."

 

Potential erweitern

Spürst du wie gut das tut? Wenn du es nicht gleich merken kannst, dann mach dir noch mehr die Situationen deutlich, in denen dein Kritiker dir geholfen hat, spüre sie aus deinem Herzen heraus, spüre die Dankbarkeit und den Segen und wiederhole diese Sätze immer wieder.

 

Vielleicht willst du deinen inneren Kritiker jetzt in deiner Vorstellung sogar umarmen, vielleicht fällt es dir leicht, ihm jetzt nahe zu sein, nimm ihn ganz und gar an, fühle wie sich all deine bisherigen Erlebnisse integrieren.

 

Diese Übung kann dazu führen, dass du viel intensiver wahrnimmst, was dich umgibt.

Sie steigert möglicherweise deine Kreativität, denn jetzt ist viel weniger Energie gebunden durch deinen erlösten Wiederstand.

Dein Inneres kann gesunden, denn dein Kritiker hat Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen, dein inneres Kind fühlt sich von der Erwachsenen verstanden, weil er nun nicht mehr ständig mit seiner Kritik über es herfällt.

Es gibt kein erbarmungsloses Bekämpfen mehr, alles geschieht ganz sacht.

 

Die Idee fällt jetzt auf fruchtbaren Boden und kann wachsen, es gibt plötzlich viel mehr Möglichkeiten, weil nicht alles schon vorher abgeurteilt wird.

Aus einem Widersacher wird ein treuer Freund.

Jetzt gilt es noch, die Kritik loszulassen, ihr Freiheit zu geben. Das kann man sich vorstellen wie das Loslassen eines erwachsen gewordenen Kindes.

Ich habe es als großartige Befreiung empfunden.

Sprich dazu den Satz: "Ich lasse dich jetzt voll und ganz los."

Jetzt kann ich durchatmen, mit meinem Kritiker hingebungsvoll reden, ihn ernst nehmen, über seine Aussagen oder Bedenken nachdenken.

Er ist sehr kreativ und gibt mir immer wieder neue Impulse.

 

Ich wünsche auch dir viel Freude, diese neue, spannende Facette deines Kritikers zu entdecken. Welch eine Kraft wird da freigesetzt!

 

Familienaufstellungen Inneres Team

Komm in Kontakt mit deinem inneren Kritiker, einem Teil deines inneren Teams, mit Hilfe einer Familienaufstellung und finde den Zugang zu ihm.

In der Aufstellung kannst du sehen, wie der Kontakt zu deinem inneren Kritiker gerade ist.

Du kannst mit ihm reden, er mag es, deine Stimme zu hören.

Es wird dir auch möglich, ihm liebevoll zu begegnen und ihm alles zu sagen, was dir auf dem Herzen liegt.

Sprich mit ihm über deine Gefühle und fange an, zu ihn zu sehen und zu ihm zu stehen.

 

Das hilft dir, dich mehr anzunehmen, dir Liebe und Verständnis zu geben und deinen Kritiker positiv zu nutzen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0