Wie Schreiben unsere Stimmung hebt

Wärme und Verständnis,

Liebe und ein ich hab Acht

sind die Grundlagen für ein funktionierendes Leben.

Haben wir über einen längeren Zeitraum Ablehnung und Unachtsamkeit erfahren, hängen wir oft in einer immerwährenden Schleife von Verzweiflung Unsicherheit, ja sogar Erfolglosigkeit.

Nichts will uns gelingen und der Antriebsmotor, der uns in dieses Desaster treibt, ist Angst.

 

Sie macht es dir unmöglich, dir Wärme auch nur vorzustellen. Du kannst sie nicht spüren und du kannst sie dir auch nicht selbst geben.

Und doch gibt es eine Möglichkeit, sich selbst mit Wärme zu begegnen.

Beginne sanft zu atmen. Lass deinen Atem bewusst da sein und spüre ihm einfach nach. Ganz gleich, ob er langsam, schnell, flach oder tief ist, nimm ihn so an wie er gerade fließen will.

Spür in dich hinein und mache dir bewusst:

Ich darf sein. Ich darf so sein wie ich wirklich bin, ich muss mich nicht verbiegen.

Atme weiter, sanft und spüre in dich hinein.

Vielleicht wurde dein Verhalten in deiner Kindheit einmal oder auch mehrmals hart bestraft. Du wurdest womöglich geschlagen und jetzt traut sich etwas in dir nicht mehr, sich zu zeigen, einfach da zu sein mit allen Launen.

Während du deinen Atem fließen lässt, kannst du vielleicht ein Gefühl wahrnehmen. Vielleicht reagiert auch dein Körper. Atme weiter und lass alles da sein. Das bewusste, sanfte Atmen ist ein großes Geschenk, das du dir machen kannst. So bist du ganz bei dir und du bist nicht alleine. Dein Atem ist immer für dich da. Er umgibt dich, fließt durch dich hindurch, aus dir heraus und in dich hinein. Er macht dich frei, frei von Ängsten, denn du spürst, dass du lebst, dass du lebendig bist. Spüre diese Freude am Leben in all deinen Zellen.

 

Verbinde dich ganz mit Wärme und Vertrauen mit der Mentalfeldtechnik Schreiben

Wenn du nun ganz bei dir angekommen bist, kannst du noch einen Schritt weiter gehen, wenn du magst. Du kannst dich mit dem Gefühl von Wärme und Vertrauen verbinden. Spüre die Wärme in dir, verbinde dich mit ihr und nimm sie wahr, wie sie sich in deinem Körper ausbreitet. Mag sein, du kannst gar nichts empfinden. Dann lass dir Zeit und versuche einmal die nachfolgende Übung, die zu den Mentalfeldtechniken gehört, über mehrere Tage durchzuführen.

 

Lege dir dafür Stift und Papier bereit und eine Zeitmessuhr. Stelle sie auf 20 Minuten ein und konzentriere dich auf eine Situation in deinem Leben, in der du Wärme und Vertrauen gespürt hast, wo sich dein Kind oder auch der/die Erwachsene so richtig wohl gefühlt hat.  Schreibe dann 20 Minuten zu diesem Thema.

Lass den Stift permanent über das Papier fließen ohne abzusetzen. Gerne kannst du einen Satz mehrfach schreiben oder einfach nur Zeichen aufmalen. Wichtig ist, dass der Stift das Papier nicht verlässt und du den Gedankenstrom, der um das Thema kreist, niederschreibst.

 

Spüre nach. Wie fühlst du dich jetzt? Lass alles da sein, was sich zeigen will.

Empfehlenswert ist es, über ein erfüllendes Ereignis an drei aufeinanderfolgenden Tagen zu schreiben.

Durch die Wiederholung wird das Geschriebene besser integriert.

 

Glückshormone produzieren

Durch diese Technik wird dein Gehirn in verschiedenen Bereichen angesprochen. Du hast ein Bild, das  den visuellen Teil deines Gehirnes anspricht, bei der Umsetzung von Bild in Sprache benutzt du dein Sprachzentrum und bei der Handbewegung des Schreibens entstehen Verbindungen zu mehreren Regionen, so dass ein neuer Informations- und Energiefluss im Gehirn entsteht. Da die Information mit positiven Gefühlen verbunden ist werden gleichzeitig die Hormone im Körper angesprochen, die Glücksgefühle hervorrufen. Durch ihre Wirkung  auf die Kommunikation der Gehirnzellen untereinander, beeinflussen sie uns sehr stark.

 

So bist du z.B. durch die Produktion von Serotonin  emotional ausgeglichener. Ängste, schlechte Laune und Depressionen nehmen ab und du wirst ruhiger und gelassener. Serotonin wirkt sich nicht nur auf unser Gehirn aus, es beeinflusst auch unseren Magen-Darm-Trakt. Da viele Informationen vom Magen-Darm-Trakt ans Gehirn weitergegeben werden, sprechen wir von unserem Darmhirn. Auch hier können Stimmungen entstehen, die unser Wohlbefinden steuern.

 

Das Hormon Noradrenalin kann Stress abbauen und deine Kreativität steigern. Das führt zu einer größeren Zufriedenheit, das Denk- und Leistungsvermögen nehmen zu.

 

Auch Dopamin regt die Kreativität und die Fantasie an. Da es an einer Stelle im Kopf produziert wird, die für die Feinmotorik zuständig ist, wird es durch das Schreiben gefördert, deine Feinmotorik wird aktiviert.

 

Da die Hormone sich auf die Stimmung auswirken, führt eine erhöhte Ausschüttung auch zu mehr Lust auf Bewegung und Verlangen nach Sexualität.

 

Ich hoffe, ich habe dir Lust auf die Anwendung dieser bereichernden Technik gemacht und wünsche dir viele gute Erfahrungen und viel "Glück" dabei.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0