Mut zum Leben

Kennst du das auch?

Nach einem schweren Schicksalsschlag bist du ausgelaugt und müde. Keine Power mehr. Die Ressourcen sind zwar da, werden allerdings nicht mehr gesehen.

 

Da ist eine hohe Mauer, die unüberwindbar und undurchdringlich vor dir steht. Wie geht es weiter?

 

Alles scheint so ausweglos.

 

Und doch gibt es einen Weg.

 

 

Einen Weg für dich, der nur dir offen steht. Ein Lichtblick, ein kleines Blatt im Wind, eine Blume am Wegrand, ein liebevolles Lächeln, eine brennende Kerze, ein liebevoll zubereitetes Essen oder ein Musikstück, das dir unter die Haut geht. Nimm es wahr. Nimm es einfach nur wahr.

 

Zur Ruhe kommen durch sanftes Atmen

Auf einmal merkst du, ich bin nicht alleine. Ich muss meinen Weg nicht alleine gehen. Du beginnst zu sehen, du fängst an zu hören, du erkennst deine Gefühle. Nimm mit all deinen Sinnen wahr. Spüre nach, was du empfindest, schau dich um, was nehmen deine Augen wahr? Höre, was deine Ohren aufnehmen, rieche, schmecke.

 

Betrachte ein Bild mit all seinen Farben und Formen und lass dich ein wenig tragen in seine Stimmung, seinen Klang. Oder denke dich an einen schönen Ort, an dem du wunderbar entspannen kannst. Eine schöne Landschaft oder einen bequemen Platz in einem gemütlichen Raum, wo du dich hineinkuscheln kannst ins weiche Moos oder in ein warmes Kissen.

 

Nimm die Geborgenheit wahr und fühle dich willkommen. Du bist ein Teil dieses Universums und du darfst mit allem da sein, was gerade so sein will.

Lass dich fallen in den Schoß der Erde oder in eine behagliche Hängematte, die dich sanft hin und her schaukelt.  Fühle die Geborgenheit.

 

Wenn es dir schwer fällt, zur Ruhe zu kommen, dann empfehle ich dir sanftes Atmen. Atme sanft ein und aus und lass alle Anspannungen beim Ausatmen gehen. Du bist willkommen hier mit all deinen Gefühlen. Fühle dich getragen. Getragen von Mutter Erde, von diesem kraftvollen Element, getragen an jenem Platz, an dem du dich gerade befindest. Und sei gewiss, du bist nicht alleine.

 

Dafür habe ich lange gebraucht, um es wahrzunehmen. Ich habe mich meinem Inneren zugewandt, meiner Seele, und habe gemerkt, wenn ich mir Gutes tue, so dass ich mich wohl fühle, dann kann Vertrauen wachsen. Auch in meinem Leben gab es Schicksalsschläge, die ich verarbeiten musste. Ich war dann an einem Punkt, wo ich nicht mehr weiter wusste. Ich habe mich für das Leben entschieden und bin einfach Stück für Stück meinem Inneren gefolgt.

 

Gefühle annehmen

Ich bin  still geworden  und habe mir Zeit genommen, nach innen zu lauschen. Dabei habe ich wahrgenommen, dass da eine Kraft ist, etwas, das

mir Mut macht weiter zu gehen. Manchmal war da nichts als Traurigkeit oder das Gefühl von Schwere. Dem habe ich dann Raum gegeben. Es durfte da sein und sich zeigen. Und ich bin die einzige Person, die das spüren kann, genauso wie es ist.

 

Schenke auch du dir diese Zeit der Aufmerksamkeit und der Stille. Diese Welt ist so laut, dass wir das, was in uns ist, gar nicht hören. Wir brauchen eine Weile, bis wir wieder Zugang finden.

 

Neben der Stille tat es mir auch gut, mit anderen zu sprechen, meine Gefühle mitzuteilen. Das war sehr befreiend und half mir, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

 

Ich bin für dich da, wenn du jemanden zum Zuhören brauchst. In meinem Life Coaching gebe ich dir Gelegenheit, dich mitzuteilen und für dich eine neue Ausrichtung zu finden. Ich helfe dir, dein Jetzt anzunehmen und eine neue Anbindung an deine Seele zu entdecken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0